Navigation | Seiteninhalt | Zusätzliche Informationen

Seiteninhalt

Authentischer Reisen – in der Sharing Economy

Nutzen statt besitzen ist ein Mega-Trend in der globalen Wirtschaft. Die Sharing Economy soll Wertschöpfung und Wachstum ohne Anstieg des Ressourcenverbrauchs ermöglichen. In der Reisebranche trifft die Bewegung vor allem das Unterbringungsgeschäft und die lokale Mobilität – in Form von Car- oder Bike-Sharing, Couch Surfing und Anbietern wie Only-apartments. Das Prinzip ist einfach: Private Räume, Betten, Sofas, Autos oder Fahrräder, die gerade nicht genutzt werden, können für diesen Zeitraum anderen überlassen werden, die eine Übernachtungsmöglichkeit oder ein Transportvehikel suchen – gegen Geld, im direkten Tausch, im „Umlageverfahren“ (jeder, der Couch-surft, muss für diese Zeit eine eigene freie Couch ins Netz stellen) oder über ein Punktesystem (ähnlich wie bei Tauschringen) – anstatt sie leer oder in einem Flughafenparkhaus herumstehen zu lassen.
Der besondere Charme? „Diese Art des Reisens ermöglicht Menschen ein ganz anderes, ‚authentischeres‘ Reiseerlebnis“, sagt Alon Eldar Stadler, CEO Only-apartments. „Sie wohnen, wie ein Einheimischer – wie ein Londoner, New Yorker, Berliner, Barcelonese – und nicht in einer unpersönlichen Hotelumgebung. Sie bewegen sich vor Ort wie ein Einheimischer. Und sie werden sich auf diese Weise in jedem Teil der Welt wie zu Hause fühlen.“ Stadler ist davon überzeugt: Genau das ist das Gefühl, nach dem viele Menschen suchen. Sie wollen Reisende sein, aber keine Touristen. Sie wollen sich eigenständig und frei bewegen können, über Ländergrenzen hinweg. Sie wollen Menschen treffen, die ähnlich denken wie sie: gerne teilen, statt nur besitzen.
„Mit solchen Konzepten entstehen vollkommen neue Märkte, mit neuen Geschäftsmodellen und Anforderungen“, so Stadler. „Das größte Risiko dabei ist, dass die innovativen Lösungen im Keim erstickt werden, weil Wettbewerber überall nur Probleme statt Chancen erkennen.“ Wenn die Besteuerung nicht geklärt ist oder Hausratversicherung und Kfz-Haftpflicht das Sharen bisher nicht einkalkulieren, gilt es, Gesetzgebung und Tarife entsprechend anzupassen. Ermöglichen statt verhindern und den Mut zu Neuem aufzubringen, auch dafür streiten ShareConomy-Vertreter wie Alon Stadler.      Isabel Bommer
 

Boots

ITB Berlin auf Facebook

ITB Berlin auf Twitter