Navigation | Seiteninhalt | Zusätzliche Informationen

Seiteninhalt

Eine Idee macht Schule: Die in Mecklenburg-Vorpommern initiierte „Waldaktie“ feiert am Fleesensee ihr zehnjähriges Bestehen

ITB Berlin wird Waldaktieninhaberin

Urlaub mit Verantwortung. Dies könnte das Motto der bereits 2007 in Mecklenburg-Vorpommern initiierten Waldaktie sein.

Ins Leben gerufen wurde sie als gemeinsames Projekt des Ministeriums für Landwirtschaft und Umwelt, der Landesforst sowie des Tourismusverbandes des Bundeslands. Das Konzept: Wer für 10 Euro eine Aktie kauft, leistet einen individuellen Beitrag zu einem nachahmenswerten Aufforstungsprojekt und sorgt dafür, dass beachtliche Mengen an CO2 in der Atmosphäre gebunden werden können. Die Waldaktie richtet sich auch, aber keineswegs nur an Urlauber, die ihre Reise mit dem Kauf einer oder mehrerer Aktien nachhaltiger gestalten können.

Für die ITB Berlin war nicht zuletzt diese außergewöhnliche Idee Grund dafür, dem Bundesland Mecklenburg-Vorpommern den Zuschlag als Partnerland für die 52. Ausgabe im März 2018 zu geben. Denn – so ist sich die Messeleitung einig – die Waldaktie sei ein überaus gutes Symbol für die nachhaltige Tourismus-Strategie in dem nordöstlichen Bundesland.

Am 14. Oktober 2017 wurde nun das zehnjährige Bestehen der Waldaktie am Fleesensee im Rahmen der 7. Baumpflanzaktion gefeiert. Ab dem Zeitpunkt der Einführung konnten sich die Initiatoren über regen Zuspruch weit über die Region hinaus freuen. Die stolze Bilanz: Seit 2007 sind landesweit auf einer Gesamtfläche von rund 120 Hektar 18 Klimawälder entstanden. Verkauft wurden etwa 85.000 Waldaktien, durch die damit die beachtliche Summe von 850.00 Euro für Aufforstung erzielt werden konnte. Die Interessenten kamen dabei keineswegs nur aus dem Bundesland selbst sowie aus dem Rest Deutschlands – Anklang fand die Idee ebenso in anderen Ländern Europas, in Südamerika sowie sogar im fernen Australien.

Bei der feierlichen Zeremonie am 14. Oktober 2017 war neben Wolfgang Waldmüller, dem Vorsitzenden des Tourismusverbandes Mecklenburg-Vorpommern, auch David Ruetz, Head of ITB Berlin zugegen. Er lobte in seiner Rede das nachhaltige Engagement von Mecklenburg-Vorpommern im Allgemeinen und die außergewöhnliche Idee der Waldaktie im Speziellen. Die Messe beteiligt sich an dem Projekt und stiftete bereits 5.000 Euro, die entsprechend in die Aufforstungsprojekte einfließen.

Die Waldaktie soll darüber hinaus auch in die Vorbereitung der kommenden Ausgabe der weltweit führenden Reisemesse einfließen. So plant die ITB Berlin erstmalig in ihrer Geschichte, die Eröffnungsveranstaltung komplett CO2-neutral zu gestalten. Die Waldaktie wird dabei eine Schlüsselrolle spielen. Besucher sollen nämlich die Chance haben, mit dem Kauf einer individuellen Aktie ihre persönliche Anreise entsprechend durch den Betrag zur Aufforstung klimaneutral zu gestalten.

Nähere Informationen zur Waldaktie: www.waldaktie.de

 

ITB Berlin auf Facebook

ITB Berlin auf Twitter