Navigation | Seiteninhalt | Zusätzliche Informationen

Seiteninhalt

Wie profitieren heimische Reiseanbieter vom Quellmarkt China?

Immer mehr chinesische Touristen reisen ins Ausland. Binnen fünf Jahren werde sich die Zahl der Chinesen, die sich internationale Reisen leisten können, auf 600 Millionen verdoppeln, skizzierte Prof. Dr. Wolfgang Arlt, Direktor des COTRI China Outbound Tourism Research Institutes, das schnelle Wachstum des Quellmarkts China.

Wie können europäische Hotels und Veranstalter an diesem Boom teilhaben? Dieser Frage widmete sich eine „Deep Dive Session“, so der Titel eines neuen Debattenformats auf der ITB Berlin. Impulsgeber war der Europachef der chinesischen Plattform Alibaba, Terry von Bibra. Alibaba, das gerne als das „Amazon Chinas“ bezeichnet wird, nutzen heute 642 Millionen Menschen. 2036 sollen es zwei Milliarden sein.

Im Rahmen seiner Plattform bietet Alibaba auch eine Reise-App an: Fliggy nutzen vor allem die chinesischen Millennials. „58 Prozent unserer Nutzer sind nach 1999 geboren“, so von Bibra. Alibaba sehe sich aber nicht als eigener Player in der Branche, sondern als technischer „Enabler“ für seine Marketplace-Partner. Daher sei Fliggy keine Online Travel Agency, sondern ein „Online Travel Marketplace“.

Fliggy bietet also einen Zugang zum chinesischen Quellmarkt. Auch verfügt das System über eine mobile Zahlungsoption namens Alipay, deren Anmeldung für jeden Fliggy-Kunden Pflicht ist und die in China gängig ist. Fliggy verfolge das Ziel, lokale Partner aus allen Regionen der Welt einzubinden, um sie so für die chinesischen Touristen zugänglich zu machen, so von Bibra. Sofern es der rechtliche Rahmen zulässt, könnten Partner diese „Post-Post-Zahlungsmethode“ implementieren.

Es gibt bereits Partnerschaften zwischen Fliggy und großen Reiseveranstaltern sowie internationalen Hotelgruppen. Was aber ist mit kleinen Anbietern von Touren & Aktivitäten oder Boutique-Hotels? „Hier ist es noch kompliziert“, räumt Terry von Bibra ein. Denn der Aufwand einer Implementierung sei nicht zu unterschätzen. AliBaba stelle aber Experten zur Verfügung. Die könnten beim Einstieg in den boomenden Quellmarkt China helfen.

Mirko Heinemann                

 

ADIDAS

ITB Berlin auf Facebook

ITB Berlin auf Twitter