Navigation | Seiteninhalt | Zusätzliche Informationen

Seiteninhalt

ATTA

TTA is playing an increasingly important role in global tourism

ITB Berlin 2019: Technology, Tours und Activities

Technology, Tours and Activities (TTA) celebrated its launch at this year’s ITB Berlin. In an interview, the Adventure Travel Trade Association (ATTA) as well as Friederike Hansen and Juliane Gaebler, who are responsible for the TTA segment at ITB Berlin, give their assessment of events.

You participated in the launch of the new Technology, Tours und Activities (TTA) segment at ITB Berlin 2019. How did the show go for you? What successes did you record?

TTA spielt eine zunehmend wichtige Rolle im weltweiten Tourismus

ITB Berlin 2019: Technology, Tours und Activities (TTA) feierte auf der diesjährigen ITB Berlin Premiere

Technology, Tours und Activities (TTA) feierte auf der diesjährigen ITB Berlin Premiere. In einem Interview ziehen die Adventure Travel Trade Association (ATTA) sowie Friederike Hansen und Juliane Gaebler, verantwortlich für das Segment TTA auf der ITB Berlin, Bilanz.

Sie haben bei der Einführung des neuen Segments Technology, Tours und Activities (TTA) auf der ITB Berlin 2019 mitgewirkt. Wie verlief die Messe für Sie, welche Erfolge konnten Sie verbuchen?

“Tours and activities must be accessible via a smartphone”

Casey Hanisko, president of the Adventure Travel Trade Association ATTA, on the potential of online platforms for the organizers of tours and other activities.

TTA, Technology, Tours and Activities - In-Destination-Services, is a new segment this year at ITB Berlin. You were involved in its introduction. What role does this segment play in worldwide tourism

Nachhaltigkeit beginnt „hier auf der Messe“

„Auch beim Tourismus heißt das Schlüsselwort Entkoppelung von Wachstum und Ressourcenverbrauch“, sagte Anna Pollock, die Gründerin der Bewegung Conscious Travel (Bewusstes Reisen), nach der Diskussion über künftiges Reisen auf der ITB Berlin. Es ging darum, wie mehr Nachhaltigkeitsbewusstsein in die Köpfe gebracht werden kann. Bei einer nicht repräsentativen Umfrage im Publikum nahmen 38 Prozent die Politik, 37 Prozent die Veranstalter und 25 Prozent die Touristen selbst in die Pflicht.