Navigation | Seiteninhalt | Zusätzliche Informationen

Nachhaltigkeit

Deutsche Tipps zur Nachhaltigkeit international gefragt

Wie wird Nachhaltigkeit in deutschen Urlaubsregionen und Städten umgesetzt? Der Deutsche Tourismusverband (DTV) hat nachgehakt und quer durch die Republik Destinationen befragt. Es geht um das ein Jahr alte Standardwerk für Deutschlands Tourismusdestinationen: "So geht Nachhaltigkeit". Der DTV-Leitfaden findet inzwischen auch international Beachtung.

Weg mit Plüsch und Protz: Weniger ist mehr Luxus

Podium im ITB Berlin Kongress, Luxustourismus

Luxus ist mehr als das Notwendige, mehr als das Gewöhnliche – aber ist Luxus auch mit ökologischem Bewusstsein vereinbar? Kann Luxustourismus gar dafür sorgen, nahezu unberührte Areale auf dieser Welt intakt zu halten? Diese spannenden Fragen diskutierten auf dem Podium im ITB Berlin Kongress Sibylle Riedmiller, Chumbe Island Coral Park, Zanzibar, Alejandro Castro Alfaro, Stellvertretender Leiter & Direktor Marketing, Costa Rica Tourism Board und Hitesh Mehta, President HM Design, Landschaftsarchitekt und Architekt zahlreicher Luxus-Ökolodges.

Neues Format: Kreuzfahrtbranche auf dem „Heißen Stuhl“

Format ITB Berlin 2017, Heißer Stuhl

Wie die meisten Hochseeschiffe verwenden auch Kreuzfahrtschiffe als Treibstoff Schweröl, ein Abfallprodukt der Raffinerien. Schweröl ist sehr billig, aber die Abgase enthalten große Mengen an Schwefeldioxid, Ruß und Feinstaub. Müsste also die Branche technisch aufrüsten, um das Klima und die Passagiere zu schützen? 

Nachhaltigkeit bei Metro beeinflusst eine Milliarde Endkunden

Olaf Koch, CEO der Metro Group

Was hat die Metro-Karte mit Nachhaltigkeit in der Tourismusbranche zu tun? Olaf Koch, CEO der Metro Group, erklärte es auf der ITB Berlin 2017. Sein Konzern ist in 25 Ländern der Erde vertreten und setzt jährlich 37 Milliarden Euro um. Dabei helfen 21 Millionen Geschäftskunden mit einer MetroCard, und die wiederum beeinflussen das nachhaltige Verhalten von rund einer Milliarde Endkunden. 20 Prozent des Umsatzes macht Metro mit Lebensmitteln.

Botswana: Rote Karte für Wilderer

Botswana-Stand, ITB Berlin 2017

„Das Horn vom Nashorn gehört dem Nashorn, niemandem sonst. Was ist daran nicht zu verstehen?“ Tshekedi Khama, Minister für Umwelt, Naturschutz und Tourismus wurde nicht müde, im Botswana-Forum auf der ITB Berlin 2017 über sein Hauptthema zu erzählen: Die Bemühungen Botswanas in der Förderung von Naturschutz und Ökotourismus. Kein anderer Wirtschaftssektor schafft so viele Arbeitsplätze in Afrika wie der Tourismus. Doch ohne Großwildarten lassen sich Nationalparks kaum touristisch nutzen.

„Reisen ist ein Menschenrecht“

Der Generalsekretär der Weltorganisation für Tourismus UNWTO, Dr. Taleb Rifai, hat den Tourismus als „weltbesten Stereotypenzerstörer“ bezeichnet. In einer Rede auf dem ITB Berlin Kongress sagte er: „Reisen ist ein Menschenrecht.“ Reisen in ferne Länder und Kontinente seien heute nicht mehr nur Aristokraten vorbehalten, die sie erforschten und anschließend Bücher darüber schrieben, sagte Rifai, sondern jeder könne sich andere Kulturen anschauen und eventuelle Vorurteile über Fremde abbauen.

Ohne Elefanten und Nashörner kein Afrika-Tourismus

Die Wilderei in Afrika wird immer mehr zu einer ernsthaften Bedrohung des Tourismus. „Die Reisebranche lebt von der großartigen Fauna“, sagte Ingrid-Gabriela Hoven, Generaldirektorin für globale Entwicklung im Bundesentwicklungsministerium, auf einem Podium des ITB CSR Days beim ITB Berlin-Kongress zum nachhaltigen Tourismus. Ganz abgesehen von der Grausamkeit, mit der Elefanten und Nashörner wegen ihrer Stoßzähne oder ihrer Hörner getötet werden, entzögen die Wilderer der örtlichen Bevölkerung wichtige Einkommensquellen und schüfen zunehmende Armut.

Minister Müller redet Touristikern ins Gewissen

Dr. Gerd Müller, Bundesentwicklungsminister

Bundesentwicklungsminister Dr. Gerd Müller hat die Tourismusbranche zu einem offensiven Umgang mit den Defiziten bei der Nachhaltigkeit aufgefordert. „Diese Luxusbranche muss imstande sein, das Thema offensiv anzugehen“, sagte der CSU-Politiker in einer bewegenden Keynote auf dem ITB Berlin Kongress. Müller konfrontierte sein Publikum mit drei Forderungen: Reisen müsse „Schutz durch Nutzen“ stiften, es müsse faire Arbeit schaffen und es müsse umweltfreundlicher werden als derzeit.

ExploRussia: Neue Touren zu Nachhaltigkeit

ExploRussia verspricht außergewöhnliche Reiseerfahrungen abseits ausgetretener Pfade. Auf privaten und maßgeschneiderten Touren in Russland erleben Kunden Destinationen aus neuer Perspektive. Lokale Guides bringen viel Insider-Wissen mit und teilen ihre Leidenschaft für Geschichte und Kultur mit den Reisenden. Dieses Jahr ergänzen nachhaltige Angebote die bestehenden Touren. Beispielsweise kann die beliebteste Tour nach Moskau und St. Petersburg um einen Tages-Trip in die historische Stadt Saraisk ergänzt werden.

Malaysia: attraktiv, aber auch sicher?

Malaysia-Stand, ITB Berlin 2016

Die ITB Berlin 2017 steht für Malaysia im Zeichen eines politischen Jubiläums: Vor 60 Jahren wurde das südostasiatische Land unabhängig. Um den Anlass angemessen zu würdigen, war - neben dem leitenden Direktor des Tourism Promotion Board, Datuk Seri Mirza Mohammad Taiyab - auch der Minister für Tourismus und Kultur, Dato Seri Mohamed Nazri Abdul Aziz, zur ITB Berlin angereist.

Costa Rica macht messbar glücklich

Costa Rica, collared aracari Vogel

Costa Rica ist ein immer beliebteres Reiseziel für Deutsche – das belegte die Tourismusbehörde Instituto Costarricense de Turismo mit Zahlen: Mit 67.939 Einreisen aus Deutschland 2016 konnte Costa Rica 2,2 Prozent mehr Ankünfte als im Vorjahr verzeichnen. Dank neuer Flugverbindungen aus Europa soll dieser wichtige Quellmarkt auch zukünftig auf Wachstumskurs bleiben. Mit 434.884 europäischen Touristenankünften 2016 stieg die Besucheranzahl um 10,6 Prozent. England ist dabei die größte Besuchergruppe, gefolgt von Deutschland, Spanien, Frankreich und der Schweiz.

Reisen für eine bessere Welt: World Legacy Awards für nachhaltige Tourismusprojekte

ITB World Legacy Awards 2017

„Man kann den besten Urlaub seines Lebens haben und gleichzeitig die Welt besser machen –  genau das ist das Herz des nachhaltigen Tourismus“, erklärte Costas Christ, der Editor in Chief des National Geographic Traveler, bei der Verleihung der World Legacy Awards für nachhaltige Tourismusunternehmen am Mittwoch auf der ITB Berlin. Gemeinsam mit Dr. Taleb Rifai, dem Generalsekretär der UNWTO, plädierte Christ dafür, Reisen als Menschenrecht anzusehen. Rifai sprach sich in seinem Grußwort leidenschaftlich dafür aus, durch Tourismus Brücken zu bauen und Menschen zusammenzubringen.

Balearen: Nachhaltigkeitssteuer unterstützt Natur- und Kulturprojekte

Windmühle Balearen

Vor allem auf Nachhaltigkeit und die gleichmäßigere saisonale Verteilung ihrer Touristenströme setzen die Balearen. Der Vizepräsident der Balearischen Regierung und Minister für Tourismus, Gabriel Barceló, berichtete auf der ITB Berlin über die Verwendung der rund 30 Millionen Euro hohen Einnahmen aus der Nachhaltigkeitssteuer. Fast die Hälfte davon werde für die Verbesserung der Wasserversorgung eingesetzt, sagte er. Der Vizepräsident versprach aber auch, dass Teile des Geldes dem Schutz der Arbeitnehmerrechte und einer Verbesserung der Ausbildung zu Gute kommen werden.

Botswana: Afrikas bestgehütetes Geheimnis

Michael Merbeck, abendsonne afrika und Tweslopele C. Moremi, Botschafterin Botswana in Deutschland

Als „Afrikas bestgehütetes Geheimnis“ bezeichnet die Messe Berlin den diesjährigen Partner der ITB-Berlin 2017, das südafrikanische Land Botswana. In der Tat ist in der Öffentlichkeit kaum bekannt, welche Vorreiterrolle Botswana beim Natur- und Umweltschutz einnimmt. Dem nachhaltigen Handeln von Regierung und Naturschützern verdankt das Land seinen unglaublichen Reichtum an wilden Tieren – die beste Investition für Botswanas Zukunft, bei der Tourismus eine wichtige Rolle spielt. Große Tierherden sind hier beheimatet.

12. Pow-Wow für Fachbesucher: Astrotourismus und Menschenrechte im Blickpunkt

12_Pow_Wow ITB Berlin 2016_adventure stage

Brisante Themen und beispielgebende Projekte über Ökoreisen, Abenteuerurlaub und Astrotourismus stehen im Fokus beim 12. Pow-Wow für Fachbesucher. Er findet auf der ITB Berlin 2017 bei Adventure Travel & Responsible Tourism vom 8. bis 10. März in Halle 4.1b statt.

ITB-Köpfe: Claudia Gilles, Hauptgeschäftsführerin Deutscher Tourismusverbandes e.V.

Claudia Gilles, Hauptgeschäftsführerin Deutscher Tourismus Verband DTV e.V.

Konzentrierte Gesprächspartner und Gesprächsinhalte

Wir sind Stammgast auf der ITB Berlin, ob wir schon in den ersten Jahren als Verband präsent waren, lässt sich nicht mehr nachvollziehen. Jedenfalls waren unsere Mitglieder immer schon in großer Zahl als Aussteller dabei, denn die deutschen Reiseziele ziehen das Gros der Reisenden an. Das war 1961 schon so, und es ist dabei geblieben. Dank intensiverer Berichterstattung ist den meisten erst seit wenigen Jahren wirklich bewusst, dass Deutschland das beliebteste Reiseziel der Deutschen ist.

ITB-Köpfe: Felix Willeke, stellv. Geschäftsführer und Marketing-Leiter, Lernidee Erlebnisreisen

Felix Willecke, stellv. Geschäftsführer und Marketingleiter Lernidee Erlebnisreisen

Heimspiel mit Signature Moments und Gänsehaut

Welche Neuigkeit bringe ich mit zur ITB...

National Geographic gibt die Finalisten der World Legacy Awards bekannt

National Geographic World Legacy Awards

Innovative Reiseunternehmen, Organisationen und Destinationen setzen Nachhaltigkeit in die Tat um – Die Gewinner der World Legacy Awards werden auf der ITB Berlin im Palais am Funkturm bekannt gegeben

Slowenien wird Convention & Culture Partner 2017

Kulturstädte und vielfältige Geschichte des Landes stehen im Fokus des ITB Berlin Kongresses

Made entirely of paper: the GreenLounge at ITB Berlin

Alfredo Sciuto presents a miniature model for the ITB Berlin GreenLounge

InfraCert’s green stand concept underlines the company’s commitment to sustainability in the hotel industry