Navigation | Seiteninhalt | Zusätzliche Informationen

Seiteninhalt

Südafrika

Südafrika: Die Reise ist wie eine Zwiebel

Südafrika steht als Fernreiseziel bei den Deutschen sehr hoch im Kurs. „Sie lieben uns wirklich“, lobte Sisa Ntshona, der CEO der südafrikanischen Tourismusbehörde, auf der ITB Berlin 2019. Im vergangenen Jahr gingen die Zahlen zwar wegen der Wasserkrise in Kapstadt leicht zurück, aber Ntshona nahm es als Chance: „Wir haben aus der Krise gelernt und können Vorreiter für die Bewältigung des Klimaschutzes werden.“ Das Land ist immer öfter auch Ziel von „Wiederholungstätern“ in Sachen Urlaub.

Afrika: Mehr Touristen und Unterstützung von der UNWTO

Afrika hat Fortschritte im Tourismus gemacht. Aber der Abstand zum Erfolg anderer Kontinente ist noch gewaltig. Die World Tourism Organization hat auf der ITB Berlin Afrika weitere Unterstützung zugesichert.  Zurab Pololikashvili, Secretary-General der UNWTO, sagte bei einem Treffen mit Ministern und Staatssekretären Afrikas, ein starker Tourismus könne helfen, den Kontinent in eine bessere Zukunft zu führen. Der Kontinent „ist eine Priorität für die UNWTO.

Südafrika kann immer wieder neu entdeckt werden

Das war die zentrale Botschaft aller Gesprächspartner des Panels im Rahmen der Pressekonferenz von South Africa Tourism – wie oft jemand auch immer in Südafrika gewesen sein mag, sie oder er wird bei jedem Besuch immer neue Facetten entdecken. Derek Hanekamp, Tourismusminister des Landes, war per Videobotschaft zugeschaltet. Er betonte, dass auch dem neuen Präsidenten Cyril Ramaphosa die Bedeutung des Tourismus für die Wirtschaft, den Arbeitsmarkt und das Image Südafrikas bewusst ist.

Sisa Ntshona, CEO South African Tourism

Sisa Ntshona, CEO South African Tourism

„Tourismus berührt das Leben eines jeden Südafrikaners. Angesichts seiner wirtschaftlichen Bedeutung müssen wir diesen Sektor weiterhin pflegen und gemeinsam leistungsstarke Strategien und Programme für nachhaltiges und integratives Wachstum anstreben. Unsere Teilnahme auf der ITB Berlin 2017 ist uns sehr wichtig, denn wir sind hier, um das Südafrika-Marketing proaktiv mit dem deutschen Handel zu teilen.“

ADIDAS

Südafrika mit „inspirierender Vielfalt“ auf der ITB Berlin 2017

Südafrika-Stand, ITB Berlin 2017

2016 entwickelte sich die Destination Südafrika zum absoluten Trendziel: Mehr als zehn Millionen Touristen aus aller Welt bereisten das Land am Kap, knapp 13 Prozent mehr als im Vorjahr, das noch von Unsicherheiten rund um die öffentliche Wahrnehmung der Ebola-Infektionen in Westafrika geprägt war. Besonders Reisende aus Deutschland sind von der „inspirierenden Vielfalt“, so der Claim der Tourismusagentur, begeistert und kommen oft zum wiederholten Mal. „Erstmals konnten wir über 300.000 deutsche Touristen verzeichnen“, freut sich Südafrikas Minister für Tourismus, Derek Hanekom.

Mehr als nur ein Regenbogen: Erster LGBT Tourism Talk während der Tourism Indaba stellt Bedürfnisse von LGBT-Reisenden in den Mittelpunkt

© Jason Fiddler

Die Tourismusindustrie Südafrikas öffnet sich immer mehr LGBT-Reisenden (Lesbian, Gay, Bisexual, Transgender). Welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen, um in diesem wachsenden Nischenmarkt erfolgreich zu sein, wurde am 9. Mai 2016 bei einer Diskussion im Rahmen des Tourism Indaba, eine der größten Reisemessen Afrikas, erläutert. Die Gesprächsrunde wurde von der ITB Berlin initiiert und stellte die erste Veranstaltung dieser Art zwischen Tourism Indaba und der afrikanischen Reiseindustrie dar.

UNWTO bittet um Hilfe zum Schutz der wilden Tiere

Safaris und die Beobachtung von Elefanten, Nashörnern, Gorillas und Zebras gehören zu den wichtigsten Attraktionen des Tourismus in Afrika. Aber nicht für alle Menschen steht das wohl der Tiere an erster Stelle. Angesichts der organisierten und  kriminellen Jagd hat die UNWTO einen dramatischen Appell an ihre Partner und die Reiseindustrie gerichtet. Der wurde auch auf der ITB Berlin veröffentlicht.

Zu gewinnen: Big 5 Mountain Bike Tour durch das südliche Afrika

Toerboer Great Trek Adventure Tours

Toerboer Great Trek Adventure Tours wird zum ersten Mal auf der ITB Berlin 2015 durch “The Toerboer” selbst vertreten sein: Dawid de Wet. Toerboer ist ein Begriff aus dem Afrikaans und bedeutet “Reisender Farmer”. Die ersten Siedler oder Voortrekkers, wie sie genannt wurden, packten alle ihre Habseligkeiten auf Ochsenwagen und verließen ihre Farmen in der Kapkolonie (heute Südafrikas westliche Kapprovinz mit Kapstadt als Hauptstadt), um der Unterdrückung in der britischen Kolonie zu entfliehen und im unbekannten Inneren des Landes ein besseres Leben zu suchen.