Navigation | Seiteninhalt | Zusätzliche Informationen

Seiteninhalt

Türkei

Türkei: Sonnige Zuwachszahlen, trotz dunkler Wolken

Der türkische Tourismusminister Mehmet Nuri Ersoy hatte eigentlich erfreuliche Nachrichten für die Pressekonferenz auf der ITB Berlin 2019 dabei: 2018 sei im deutschen Markt ein Wachstum von 25,88 Prozent zu verzeichnen gewesen und bei den Frühbuchungen im Jahr 2019 habe es einen Anstieg über 100 Prozent gegeben. „2018 besuchten mehr als 4,5 Millionen deutsche Urlauber die Türkei, insgesamt kamen 46 Millionen Touristen in die Türkei und festigten unseren Platz als eines der meistbesuchten Länder der Welt“, zeigte sich der Minister zufrieden.

Comeback der Silk Road: Selbst Güterzüge werben für die Seidenstraße

Die historische Seidenstraße feiert als touristisches Silk Road Projekt international ein unglaubliches Comeback. Das alte, weit verzweigte Netz historischer Handelswege kurbelt quasi als „neue Seidenstraße“ nicht nur den Tourismus, sondern regional auch Wirtschaft und Wissenschaft an, bringt politische Kooperation und etliche Visaerleichterungen. Das ist wichtiges Fazit des 9. Silk Road Ministertreffens auf dem ITB Berlin Kongress.

ITB Berlin Kongress: Mehr Kulturreisen und Marketing für die Türkei

Attraktionen hat die Türkei reichlich. Mit verbessertem Marketing und Management sowie neuen Tourismussegmenten will sie mehr Gäste ins Land locken. Ein verstärktes Augenmerk auf den Kulturtourismus wäre ein guter Ansatz. Das Troja-Jubiläum bietet dazu einen günstigen Zeitpunkt. Dies ist ein wichtiges Ergebnis des Türkei-Forums auf dem ITB Berlin Kongress.

Millionen-Wachstum im Türkei-Tourismus

Der türkische Tourismusminister Numan Kurtulmus erwartet für 2018 eine Steigerung der Zahl deutscher Urlauber um „50 bis 100 Prozent“. Er sagte auf der ITB 2018 in Berlin, die derzeitige Zahl der Reservierungen lasse mehr als fünf Millionen deutscher Touristen erwarten. 2017 waren es 3,5 Millionen. Die vergleichsweise geringen Zahlen der vergangenen drei Jahre führte der Minister auf „einige Vorfälle“ zurück. Er nannte explizit den Terror des IS und der PKK, den Putsch von 2016, die „Krise mit Russland und Wahlen in Europa.

Silk Road: Eine Straße für die ganze Welt

Die Silk Road, also die historische Seidenstraße, „hat riesige Fortschritte gemacht in den vergangenen Jahren“. Das sagte  Secretary-General der UNWTO, Zurab Pololikashvili, auf dem ITB Berlin Kongress beim 8. Ministertreffen des Projekts. „Die Silk Road ist die die wichtigste, länderübergreifende Tourismusroute des 21.

Marketing-Tools der nächsten Generation

Türkei - Kusadasi - Stand, ITB Berlin 2017

Wie geeignet sind Social Media-Videos, um touristische Inhalte zu vermarkten? Dies diskutierten auf der ITB Berlin der Gründer und Geschäftsführer von Matador Network, Ross Borden und Irfan Önal, Marketingleiter beim türkischen Tourismusministerium. Als Beispiel diente die Kampagne „HomeTurkey“, an der Matador Network beteiligt war.

Türkischer Tourismusminister verbreitet Optimismus

Türkei, ITB Berlin 2016

Der türkische Tourismusminister Nabi Avci hat sich zuversichtlich geäußert, dass die Reisebranche nach dem deutlichen Einbruch im vergangenen Jahr bald wieder die Zahlen von 2013 bis 2015 erreicht. Die aktuelle Krise führte er auf der ITB Berlin 2017 weniger auf das Ausbleiben deutscher Touristen zurück, deren Zahl um 23 Prozent sank. Auslöser sei vielmehr der Tourismusboykott gewesen, den der russische Präsident Wladimir Putin nach dem Abschuss eines russischen Kampfjets durch die Türkei vorübergehend ausgerufen hatte.

Silk Road: Eine Karawanenstraße als Markenzeichen

Sie verbindet touristisch inzwischen 33 Länder, fördert trotz vieler politischer Unterschiede Verständnis und Toleranz, schafft Jobs, Wirtschaftswachstum und wird für Reisende aus aller Welt zum berühmten Markenzeichen. So hat Taleb Rifai, Generalsekretär der World Tourism Organization UNWTO, beim Silk Road Minister Treffen auf dem ITB Kongress die jüngste Erfolgsgeschichte der Jahrhunderte alten Karawanenstraße zusammen gefasst. Ob aus Kirgisien, Iran oder Kambodscha - die Zustimmung hochrangiger Vertreter des Seidenstraßen-Projekts auf dem Treffen war groß.

Türkei-Tourismus boomt: 2015 liegt der Fokus auf unbekannten Regionen

2015 soll das Jahr werden, in dem Türkeibesucher ihr Bild des Landes neu malen. Im Mittelpunkt stehen dann unter anderen unbekanntere Regionen wie die ägäische Küste rund um Izmir oder Wintersportgebiete in Kappadokien und im Marmara-Gebiet gelegt. So möchten die Tourismusexperten den Wachstumstrend des vergangenen Jahres fortsetzen: 2014 reisten 36,8 Millionen Gäste in die Türkei, ein Plus von 5,5 Prozent. 5,2 Millionen Deutsche besuchten das Land, 4,1 Prozent mehr als 2013. „Das unterstreicht die Wettbewerbsfähigkeit der Türkei im Tourismuswettbewerb“, so Dr.