Navigation | Seiteninhalt | Zusätzliche Informationen

Seiteninhalt

Verband Internet Reisevertrieb

Reisebuchung über das Internet boomt

Online wächst: Das ist die Haupterkenntnis beim diesjährigen Summit des Verband Internet Reisevertrieb e.V. (VIR) im Rahmen des ersten Messetages. Die Organisation hatte im Vorfeld der ITB Berlin wieder die sogenannten Daten & Fakten zum Online-Reisemarkt erarbeitet, die in Zusammenarbeit mit der Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen (FUR) entstanden sind. Demnach stieg der Anteil der im Internet gebuchten Pauschalreisen zum Beispiel von 20 auf insgesamt 30 Prozent. Bei Bausteinreisen ging dieser von 45 auf 55 Prozent hoch – bei Unterkünften von 44 auf 58 Prozent.

VIR Online Innovationstage im Marshall-Haus der Messe Berlin mit Schwerpunktthema Künstliche Intelligenz

VIR warnt: Deutsche Reisebranche darf Digitalisierung nicht verpassen

Michael Buller

Digitale Vertriebskanäle sind die wichtigsten in der Urlaubs- und Freizeittouristik, postulierte der Verband Internet Reisevertrieb (VIR) heute auf der ITB Berlin. Von den 2,9 Milliarden Euro Mehr Umsatz gegenüber Vorjahr (2015: 57,4 Mrd. gegenüber 2014: 54,5 Mrd. – Quelle GfK Reiseanalyse) wurden 60 Prozent über Internet und Co. erwirtschaftet. Allerdings sieht die Branche hier auch eine große Herausforderung: „Wir brauchen endlich eine andere Haltung gegenüber der Digitalisierung – in der Touristik und in der Politik“, sagt VIR-Vorstand Michael Buller.

Always on: VIR-Studie bestätigt – immer mehr Deutsche gehen auch im Urlaub nicht vom Netz

vir

Mobile Endgeräte werden nicht nur zum Buchen, sondern auch im Urlaub stärker denn je genutzt. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Studie, die der Verband Internet Reisevertrieb e.V. (VIR) heute auf der ITB Berlin 2015 präsentierte. Demnach wird fast die Hälfte (45 Prozent) aller Urlaubsreisen mit Smartphone oder Tablet im Gepäck angetreten. Über 30 Prozent der Deutschen, die auf Reisen auf das mobile Internet zugreifen, gehen unterwegs sogar mehrmals täglich ins Web oder sind ständig online. Und was machen Reisende, statt sich zu erholen?