Navigation | Page content | Additional information

Seiteninhalt

We Love Travel!

Per Anhalter um die Welt

„Studium zu Ende, Beziehung kaputt“ - mit diesen Worten beginnt Stefan Korn seinen Bericht über die Weltumtrampung. Es folgte eine 22 Monate lange Reise mit Zielen wie Uruguay, Alaska, Hong Kong oder New York. Er legte 108.895 Kilometer zurück, mehr als das Zweieinhalbfache des Erdumfangs zurück. Meist per Anhalter, aber auch mit dem Segelboot über den Atlantik, mit dem Fahrrad durch die Kordilleren, oder als Trainhopper in den Vereinigten Staaten.

Hitchhiking around the world

“I had finished university and broken up“ – was how Stefan Korn began his story about hitchhiking around the world. A 22-month trip followed which took in, among other destinations, Uruguay, Alaska, Hong Kong and New York. He covered 108,895 kilometres, the equivalent of rounding the globe more than two-and-a-half times. Most of the time he hitchhiked, but he also took a sailing boat across the Atlantic, cycled across the Cordillera, and hopped trains across the United States.

Anderswo allein in Afrika

Anselm Pahnke hatte sich vorgenommen, keinen einzigen Liter Wasser zu kaufen. „Das Autoritäre der Natur wollte ich spüren“, sagt der 31-jährige Geophysiker, als er auf dem digitalen We Love Travel! Event in Berlin von der Umsetzung des Plans berichtet, mit dem Fahrrad und so wenig Ausstattung wie irgend möglich Afrika von Süden nach Norden zu durchqueren. Aus ein paar Monaten wurden drei Jahre, zu Afrika kamen noch Asien und Australien hinzu, insgesamt 40.000 Kilometer.

Elsewhere. Alone in Africa

Anselm Pahnke had vowed not to buy a single litre of water. “I wanted to sense the rule of nature“, said the 31 year-old geophysicist at the virtual We Love Travel! event in Berlin, describing his journey by bicycle from the south to the north of Africa with as little equipment as possible. A few months turned into three years, and Africa was followed by Asia and then Australia over a total of 40,000 kilometres.

Sachsen wird Kulturdestination 2021

Sachsen wird im kommenden Jahr als „Kulturdestination Nummer eins“ eine herausgehobene Stellung auf der ITB Berlin einnehmen und 2022 das offizielle Gastland der ITB sein. Das gaben die Messe und die sächsische Staatsministerin für Kultur und Tourismus, Barbara Klepsch, auf We Love Travel! bekannt. „Der Status Kulturpartnerschaft ist maßgeschneidert für Sachsen“, sagte sie. Er biete die Möglichkeit, die enge Verbundenheit von Kultur und Natur im Freistaat zu betonen.

Saxony is to be the cultural destination in 2021

Next year, as the “number one cultural destination“, Saxony will occupy a prominent role at ITB Berlin and in 2022 will be the official host country of ITB. This was announced by ITB Berlin and State Minister for Culture and Tourism of the Free State of Saxony Barbara Klepsch at We Love Travel!. “The role of cultural partner is tailor-made for Saxony“, she said. It provides an opportunity to underline the close ties between culture and nature in the Free State of Saxony.

Chatbots für Kliniken und Hotels

Ohne Flexibilität und Resilienz kann sich kein Start-up durchsetzen. Das Beherzigen dieser Binsenweisheit sicherte vielen von ihnen das Überleben und manchen sogar einen Vorsprung in der Corona-Krise. Das berichtete Olga Heuser von Dialog Shift, das Live Chats für Hotels anbietet, beim digitalen Event We Love Travel!

Chatbots for hospitals and hotels

No startup can succeed without being flexible and resilient. Adhering to that common wisdom has ensured the survival of many, and for some it has even offered an advantage in the coronavirus crisis. This was the experience related by Olga Heuser from Dialog Shift, which offers live chats for hotels, at the virtual We Love Travel! event. At the start of the lockdown the company was quick to react.

We Love Travel! Exhibitor News: Sustainability has high priority in Oman / A tour of Tunisia’s south

Tourism marketing in Oman is particularly focused on sustainable travel. That was a policy cornerstone of his country, said Salim Al Mamari, the Ministry of Tourism’s director of Sales & Marketing on Friday at the virtual We Love Travel! event, with a view to business after the coronavirus pandemic. The country was focused on doing everything to meet the needs of future generations where travel was concerned. He quoted a turtle reserve as an example, which was strictly protected by a decree from the sultan.

Als Antonio das zweite Boot brauchte

Corona hat die Digitalisierung im Tourismus deutlich beschleunigt. Manche Veranstalter hat die Krise zu der „Erkenntnis gebracht, dass unsere Gäste teilweise viel weiter waren als wir“, wie Barabra Heinbockel von der Tourismusagentur Schleswig Holstein im Panel zur Digitalisierung beim Online-Event We Love Travel! am Freitag anmerkte. Als Beispiel nannte sie die Online-Strandampel, die für St. Peter-Ording oder die Lübecker Bucht den Gästen online zeigte, wie voll die Strände waren.

When Antonio needed a second boat

The coronavirus has significantly accelerated digitalisation in the tourism industry. As Barbara Heinbockel from the tourism agency Schleswig Holstein commented at Friday’s panel discussion on Digitalisation at the online We Love Travel! event, the crisis had demonstrated to some organisers that “our visitors are much more advanced than us.“ One example she quoted was the internet traffic lights that showed visitors how full the beaches were at St. Peter-Ording or Lübecker Bucht.

Nachhaltigkeit muss auch sozial sein

Mit einer Rückkehr zur alten Normalität wird die Reisebranche nicht aus der Corona-Krise kommen. Da waren die Teilnehmer des Panels zur Nachhaltigkeit beim digitalen We Love Travel! am Freitag weitgehend einig. Quentin Walesch von der Strategieberatungsfirma WAALD meinte, mit recycelbaren Materialien alleine sei es nicht mehr getan. Inga Huijbrechts von Radisson Hotels erinnerte daran, dass laut Umfragen etwa zwei Drittel der Kunden Wert darauf legten, nachhaltig zu verreisen. Um ihnen das zu ermöglichen, bedürfe es tiefgehender Transparenz.