Navigation | Seiteninhalt | Zusätzliche Informationen

Seiteninhalt

Afrika: Mehr Touristen und Unterstützung von der UNWTO

Afrika hat Fortschritte im Tourismus gemacht. Aber der Abstand zum Erfolg anderer Kontinente ist noch gewaltig. Die World Tourism Organization hat auf der ITB Berlin Afrika weitere Unterstützung zugesichert.  Zurab Pololikashvili, Secretary-General der UNWTO, sagte bei einem Treffen mit Ministern und Staatssekretären Afrikas, ein starker Tourismus könne helfen, den Kontinent in eine bessere Zukunft zu führen. Der Kontinent „ist eine Priorität für die UNWTO. Wir entwickeln ein spezielles Programm für Afrika, das auf unserer Kommissionstagung im Juni in Nigeria angenommen wird." Dann werden auch Einzelheiten genannt.

Am Rande des Treffens sagten hohe staatliche Vertreter afrikanischer Länder, sie wünschten sich, dass ihre Regierungen die Bedeutung des Tourismus nicht nur mit Worten hervorheben, sondern auch mehr Taten folgen lassen. Das Budget für Tourismuswerbung und -förderung, aber auch für Infrastruktur habe im Vergleich zu anderen Ressorts in den Haushalten noch Nachholbedarf. Roland Ratsiraka, Madagaskars Tourismusminister, sagte auf einer Veranstaltung seines Landes auf der ITB Berlin, viele Regierungen Afrikas unterschätzten offenbar immer noch die Bedeutung und die Chancen des internationalen Tourismus.

Der Tourismus in Afrika wächst deutlich, 2017 um 7,9 Prozent, geht aus der Statistik der UNWTO hervor. Aber die Zahl von insgesamt 62,077 Millionen Touristen auf dem Kontinent ist sehr bescheiden im Vergleich zu anderen Erdteilen. Marokko, Kenia und Tunesien gehören zu den afrikanischen Ländern mit den besten Zuwachsraten im Jahr 2017. Priscah Mupfumira, Tourismusministerin von Simbabwe, erklärte auf der ITB Berlin, die Wiederbelebung historischer Handelsstraßen in Afrika zum Beispiel vom Süden bis nach Ägypten würde den Tourismus fördern. Das wäre auch eine gute Herausforderung für die Kooperation auf ihrem Kontinent. Ein großartiges Beispiel für solch eine Straße sei die weitverzweigte Silk Road von Europa bis in den Osten Asiens.

Bernd Kubisch

UNWTO  www.UNWTO.org

 

Pressekontakt: Marcelo Risi, Sandra Carvao

E-Mail: mrisi@unwto.org, scarvao@unwto.org

Tel.: +34 91 567 81 60

ITB Berlin auf Facebook

ITB Berlin auf Twitter