Navigation | Seiteninhalt | Zusätzliche Informationen

Seiteninhalt

Balearen zeigen sich vorsichtig optimistisch

© Stefan Kunze

Mallorca und die Nachbarinseln erläutern auf ITB Berlin NOW ihre Ideen für den Weg aus der Krise

Die Regierung von Mallorca und den Nachbarinseln setzt ihren vorsichtigen Pandemiekurs fort und macht Hoffnung auf baldige Reise-Entspannung. „Wir sehen das Ende der Krise“, sagte Francina Armengol, Ministerpräsidentin der Balearen, auf der Bühne am Hafen von Palma stehend. Für die Inseln Mallorca, Menorca, Ibiza und Formentera gäben die anhaltend niedrigen Inzidenzzahlen Grund zur Hoffnung.

Tourismusminister Iago Neugueruela erklärte: „Wir wollen sichere Reisekorridore für unsere Gäste aus Deutschland – mit der maximal möglichen Sicherheit für Reisende und Bewohner.“ Die Balearen hätten im Jahr 2020 bewiesen, dass sie in der Lage sind, die Krise zu bewältigen, so Neugueruela. „Wir haben die besten Sicherheitsbedingungen und das beste Gesundheitssystem im mediterranen Raum. So sind wir zuversichtlich, dass sich das Reiseblatt bald wendet.“

Neben ausgefeilten Test- und Screeningkonzepten lägen die Hoffnungen der Balearen-Touristiker jetzt auf der voranschreitenden Durchimpfung der Bevölkerung und der Besucher, ergänzte Francina Armengol: „Ein digitaler Impfpass, der in Europa oder gar weltweit anerkannt ist, wäre eine große Erleichterung für die Tourismuswirtschaft.“ Für den spanischen Impfpass stünden die Balearen als Pilot-Areal bereit. Doch es sei unumgänglich, die Strategien unter den Ländern abzustimmen, denn: „Ohne Gesundheit wird es keine Reisen geben“, ergänzte der Tourismusminister. Ständig aktualisierte Informationen finden sich auf der Website www.illesbalears.travel/de/baleares.

Die Pandemie erfordere einen neuen Ansatz für das Wirtschaftsmodell der Balearen, das eng mit dem Tourismus verbunden ist, unterstrich Neugueruela darüber hinaus. Konzepte für eine soziale, finanzielle und ökologische Nachhaltigkeit seien wichtiger denn je, um das Gleichgewicht zwischen Wirtschaft und Tourismus, Sicherheit, Gesundheitsinfrastruktur sowie verbesserten Dienstleistungen herzustellen.

Medienkontakt:

www.illesbalears.travel/de/baleares

Text: Antje Lückingsmeier

ITB Berlin auf Facebook

ITB Berlin auf Twitter