Navigation | Seiteninhalt | Zusätzliche Informationen

Seiteninhalt

Big Data: China geht voran

Daten werden den Reisemarkt in Zukunft womöglich noch stärker verändern als dies die modernen Transportmittel derzeit tun. Dieser Eindruck drängte sich bei der eTravel World der ITB Berlin auf. Dort gab der CTO der chinesischen Internet-Reiseagentur Tuniu, Zhengrong Tang, einen Überblick über den Online-Reisemarkt in China, den er auf 73 Milliarden US-Dollar bezifferte. 109 Millionen Chinesen haben 2015 im Ausland Urlaub gemacht. 

Wenn Chinesen reisen, buchen sie in der Regel nicht Flug und Hotel – wie Europäer – sondern ein Komplettpaket, das aus sehr vielen Einzelservices besteht. Organisation wie Preisgestaltung ist für die Veranstalter äußerst komplex: Fluggesellschaften, Hotels, lokale Transportmittel, Eintrittspreise, Verpflegung, Versicherungen, Rundfahrten, Führungen und die logistische Planung der Reise – zahllose Bausteine müssen in das Buchungsportal integriert werden, riesige Datenmengen fallen an. Vorteil: Intelligente Algorithmen können daraus wiederum neue, zielgruppenorientierte Angebote gestalten. Eine Riesenchance für Internet-Reiseanbieter, so Zhengrong Tang. Vorausgesetzt, sie beherrschen den Umgang mit riesigen Datenmengen: Big Data.

Dazu kommt der Siegeszug des Mobile Lifestyle: 620 Millionen Chinesen nutzen das Smartphone, das sind etwa die Hälfte aller Chinesen. Bei Tuniu hat die mobile Buchung längst die von klassischen Webseiten überholt. 75 Prozent der Reisen werden von mobilen Geräten aus gebucht. 590 Millionen Mal wurde die Tuniu-App bereits heruntergeladen. Und das, so Zhengrong Tang, ist erst der Anfang.

Mirko Heinemann

 

Halle 6.1, eTravel Stage

E-Mail: tangzhengrong@tuniu.com
Website: www.tuniu.com
 

ITB Berlin auf Facebook

ITB Berlin auf Twitter