Navigation | Seiteninhalt | Zusätzliche Informationen

Seiteninhalt

Deutsche Tipps zur Nachhaltigkeit international gefragt

Wie wird Nachhaltigkeit in deutschen Urlaubsregionen und Städten umgesetzt? Der Deutsche Tourismusverband (DTV) hat nachgehakt und quer durch die Republik Destinationen befragt. Es geht um das ein Jahr alte Standardwerk für Deutschlands Tourismusdestinationen: "So geht Nachhaltigkeit". Der DTV-Leitfaden findet inzwischen auch international Beachtung.

84 Prozent der über 120 Destinationen, die in der Umfrage geantwortet haben, bezeichneten solche Tipps und Hinweise mit Checkliste als „extrem hilfreich“. Aber 51 Prozent gaben an, sich mit dem Thema Nachhaltigkeit noch nicht intensiv auseinander gesetzt zu haben. Immerhin haben sich 49 Prozent damit beschäftigt und teils wichtige Verbesserungen umgesetzt. Das teilte der DTV auf dem ITB Berlin Kongress mit.

Ein großer Teil der Befragten gab an, sich wegen anderer wichtiger Themen und fehlender finanzieller Mittel nicht ausreichend mit Nachhaltigkeit beschäftigen zu können. Bei der Diskussion waren sich die Experten einig, dass Nachhaltigkeit auch ohne Zertifizierung, Tipps und Broschüren funktionieren kann, diese aber eine effektive Umsetzung fördern.

Dirk Dunkelberg, stellvertretender DTV-Hauptgeschäftsführer, nannte zwei gelungene Beispiele von vielen: Im Schwarzwald können Urlauber ihr Auto stehen lassen und in Ferienregionen mit der KONUS-Gästekarte kostenfrei Busse und Bahnen nutzen, ob beim Ausflug, auf dem Weg zur Wanderung oder beim  Einkaufsbummel. Oder in der Uckermark im Land Brandenburg wird bei Einkauf und Bewirtung besonderer Wert darauf gelegt, dass gesunde Produkte von einheimischen Bauern verwendet werden. „Das hilft sehr, den regionalen Wirtschaftskreislauf anzuregen“, erläutert Dunkelberg.

Der Leitfaden des Verbands, dessen 5.000 Ausgaben längst vergriffen sind, wird nun nachgedruckt, auch in Englisch. „Wir haben unsere Nachhaltigkeitskriterien auch der  Weltorganisation für Tourismus vorgelegt und sind auf großes Interesse gestoßen", sagt Dunkelberg. „Auch die Schweiz will unseren Leitfaden übernehmen.“ Es handelt sich um den Praxisleitfaden „Nachhaltigkeit im Deutschlandtourismus“ mit bundesweit anwendbaren Handlungsempfehlungen, den der DTV auf der ITB Berlin 2016 mit dem Bundesministerium für Umwelt sowie der BTE Tourismus- und Regionalberatung vorgestellt hatte.

Bernd Kubisch

www.deutschertourismusverband.de

Deutscher Tourismusverband 

Halle 12, Stand 102

Pressekontakt: Sarah Mempel

Tel.:  +4930 856215121

E-Mail: mempel@deutschertourismusverband.de

ITB Berlin auf Facebook

ITB Berlin auf Twitter