Navigation | Seiteninhalt | Zusätzliche Informationen

Seiteninhalt

Deutschland: Position beziehen für ein gastfreundliches Reiseland

Dresden demonstriert, dass außerhalb Deutschlands über das Image als gastfreundliches Land entschieden wird. Das spürt die Dresdner Hotellerie. Sie beklagt spürbare Einbrüche internationaler Gästeankünfte. Zur Verunsicherung ausländischer Besucher tragen unter anderem „medienwirksame Momente“ aus der sächsischen Landeshauptstadt bei. So bezeichnet Iris Gleicke, Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Beiträge der aktuellen Berichterstattung in Deutschland. Auf der Pressekonferenz der Deutschen Zentrale für Tourismus (DZT) im Rahmen der ITB Berlin fand sie klare Worte: „Rechtsextreme Taten und Märsche werfen Schatten, die gefährlich sind für die Wahrnehmung im Ausland“, mahnte sie, „gerade für Sachsen und alle neuen Bundesländer.“ Die Meldungen, „dass Dresden rückläufige Gästezahlen hat, müssten Warnung für alle sein.“ Zunehmende Fremdenfeindlichkeit sei nicht auf die neuen Länder beschränkt, trete dort aber besonders deutlich zutage.

Ihr Appell ging an die deutsche Tourismusbranche: „Wir müssen zeigen, dass wir die Mehrheit sind.“ Als Beauftragte der Bundesregierung für die neuen Bundesländer und Beauftragte für Mittelstand und Tourismus ist ihr mit Blick auf die Wirtschaftskraft des Tourismus die Signalwirkung wichtig: „Deutschland ist klar weltoffen.“ Denjenigen, die sich schon positionieren, zollte Gleicke Respekt: „Ich bin froh, dass Touristiker in Regionen Gesicht zeigen und das klar machen.“

Auch Klaus Laepple, Präsident des Verwaltungsrats der DZT, hielt in seinem Statement den „aufkeimenden Nationalismus für bedenklich“.  Er sei mit Tourismus nicht vereinbar, im Gegenteil: „Beide sind Gegensätze“. Im wahrsten Sinne des Wortes trommeln lautet sein Appell „für Weltoffenheit, Weltläufigkeit und Neugier“: „Lasst uns alles tun, um Deutschland im Bewusstsein anderer Nationen positiv zu halten!“ 

Redaktionsbüro Schwartz

 

Halle 12,  Stand 102

Pressekontakt:
Beate Kilian
beate.kilian@germany.travel

presse@germany.travel
Tel.: +49 [0]69-974 640
www.germany.travel

 

Nike Air Max 200

ITB Berlin auf Facebook

ITB Berlin auf Twitter