Navigation | Seiteninhalt | Zusätzliche Informationen

Seiteninhalt

Hotellerie und Gastronomie nach Corona: Was bleibt, was ändert sich?

© Marten Bjork

Hoteliers auf der ITB Berlin NOW Convention: Mit Optimismus aus der Krise

Die Pandemie wird begleitet von Beherbergungsverboten: Weltweit steht vielerorts der Hotelbetrieb still. Auf der ITB Berlin NOW Convention gaben hochrangige Vertreter führender Hotelkonzerne in ITB CEO Interviews einen Ausblick auf das (Hotel-)Leben während und nach der Pandemie.

Für Mark S. Hoplamazian, seit 2006 Hyatt-Präsident, ist Empathie der wichtigste Faktor dieser Zeit. Seiner Ansicht nach wird das gesteigerte Bedürfnis nach Sicherheit und Gesundheit bleiben. Demzufolge sei es wichtig, die Bedürfnisse des anderen im Blick zu behalten, um den Kunden den Service zu bieten, den sie wünschen. „In drei Jahren haben wir uns voll erholt“, ist sich der Hyatt-CEO sicher, auch wenn sich das Buchungsverhalten ändern wird.

Patrick Mendes, CCO der Accor Hotels, erklärt: „Die Nachfrage aus dem Inland zieht an.“ Der Trend gehe zu kurzfristigeren Buchungen und zu kürzeren Aufenthaltsdauern. Außerdem wünschen die Kunden ein Höchstmaß an Storno- und Umbuchungsflexibilität. Den Kunden seien neben der Sicherheit auch die technische Ausstattung der Hotels zunehmend wichtiger. Home Office ins Hotel zu verlegen sei nicht nur ein kurzfristiger Trend, sondern kann für eine Veränderung der Hotelbranche führen: Häuser werden nicht nur von Reisenden, sondern auch von der lokalen Bevölkerung genutzt.

Marcus Bernhardt, seit November 2020 Vorstandschef von Deutsche Hospitality, sieht sich gut gerüstet, um den geplanten Wachstumskurs trotz Covid-19 beizubehalten. „Wir setzen auf organisches Wachstum. Wenn es in einem Jahr weniger neue Hotels sind, dann vielleicht im nächsten Jahr mehr“, so der Schweizer, der mit der Deutsche Hospitality fünf Hotelmarken verantwortet. 2019 wurde die Hotelkette an den chinesischen Giganten Huazhu verkauft und aus den derzeit 125 Häusern sollen bis 2025 rund 600 bis 700 werden. Dennoch sei er verärgert, dass von der Politik für seine Branche zu wenig Unterstützung komme.

Hyatt: newsroom.hyatt.com

Accor Hotels: group.accor.com/en/news-media

Deutsche Hospitality: www.deutschehospitality.com/presse

 

ITB Berlin auf Facebook

ITB Berlin auf Twitter