Navigation | Seiteninhalt | Zusätzliche Informationen

Seiteninhalt

ITB Berlin Kongress: Aktivitäten sind für Reisende aus China oft wichtiger als Destinationen

Trotz schwächerem Wachstum in China wächst die Reiselust der Chinesen insgesamt weiter –  insbesondere das Interesse, nicht nach Hongkong, Macau oder Taiwan, sondern auch einmal ins nichtchinesische Ausland zu reisen. Gründe dafür sind das weitere Wachstum des Mittelstandes und die besseren Verkehrsanbindungen von chinesischen Millionenstädten aus der zweiten Reihe. Während im vergangenen Jahr rund 120 Millionen Chinesen ins Ausland gereist sind, werden für das Jahr 2020 circa 200 Millionen Auslandsreisende erwartet. Dies sagte Charlie Li von TravelDaily China auf dem ITB Berlin Kongress. Wie groß das Wachstumspotenzial noch sei, zeige die Tatsache, dass bislang nur fünf Prozent aller Chinesen überhaupt über einen Reisepass verfügen würden.

Mobile First und soziale Netzwerke spielen in China eine erheblich größere Rolle als in anderen Märkten. Bereits heute werden mehr als fünfzig Prozent aller Online-Reisebuchungen in China mobil durchgeführt. Alibaba, der größte E-Commerce Anbieter in China, mischt mit seiner vor zwei Jahren gegründeten Sparte Alitrip mittlerweile auch massiv im Reisegeschäft mit. Sherri Wu, die für die Internationalisierungsstrategie von Alitrip zuständig ist, nannte als Ziel ihres Unternehmens, die gesamte Servicekette abzudecken - und das vor, während und nach der Reise. „Das wollen wir nicht alles alleine machen, dazu brauchen wir Partner“, sagte sie in Berlin. Eine Möglichkeit, Partnerschaften mit chinesischen Anbietern anzubahnen, ist die ITB China. Diese wird, so Charlie Li, vom 10. bis 12. Mai 2017 und in Shanghai stattfinden.

Chinesische Urlauber reisen oft dorthin, wo ihre Freunde auch bereits gewesen sind, berichtete Prof. Dr. Wolfgang Arlt vom COTRI China Outbound Tourism Research Institute. Man wolle durch seine Reisen zeigen, dass man wichtig ist und dazugehört. Touristischen Anbietern empfahl Arlt, auf Storyfizierung zu setzen und nicht die Destination, sondern konkrete Aktivitäten in den Mittelpunkt zu stellen, zum Beispiel Tauchen oder Segeln. „Man muss den Menschen einen guten Grund dafür liefern, an einen Ort zu reisen“, so sein Rat an alle Anbieter, die vom chinesischen Wachstumsmarkt profitieren wollen.

Rainer Heubeck

ITB Berlin auf Facebook

ITB Berlin auf Twitter