Navigation | Seiteninhalt | Zusätzliche Informationen

Seiteninhalt

Karibik: Mehr Touristen trotz Wirbelstürme

Für die Karibik war es das Jahr der schweren Wirbelstürme und immensen Schäden auch für Hotels, Häfen und Airports. Und dennoch war 2017 auch das Jahr der Rekorde. Erstmals besuchten 30,1 Millionen Übernachtungsgäste den Inselbogen zwischen Florida und Venezuela. Das sind 517.000 mehr als 2016, teilte die Caribbean Tourism Organization (CTO) auf der ITB Berlin mit.

Alle großen Inseln wie Kuba, Dominikanische Republik, Bahamas und Jamaika liegen im Plus, die kleinen St. Lucia und Bermuda sogar im zweistelligen Bereich. Die Tourismus-Einnahmen der Karibik stiegen 2017 um 2,7 Prozent auf 37 Milliarden US Dollar. Die Region ist kein Billigziel. Der durchschnittliche Preis eines Hotelzimmers ist um 1,9 Prozent auf 204,64 US-Dollar geklettert, errechnet die CTO. Für 2018 geht die Organisation von einem moderaten Zuwachs bei den Übernachtungen um zwei bis drei Prozent aus.  

„Die Touristen lassen die Karibik zum Glück nicht im Stich. Wer auf vom Hurrikan betroffene Inseln reist, hilft den Menschen dort besonders. Die meisten Hotels und Restaurants sind schon seit Wochen wieder geöffnet." Dies sagt Karolin Troubetzkoy auf der ITB Berlin. Sie ist President, Caribbean Hotel and Tourism Association (CHTA), Executive Director der Luxusanlage Anse Chastanet & Jade Mountain Resorts auf Saint Lucia  und dort auch Honorarkonsulin für Deutschland. Weit über 90 Prozent der Hotels seien geöffnet. "Die Menschen auf den Inseln sind und waren sehr solidarisch, hilfsbereit  und ehrgeizig bei Reparatur und Wiederaufbau“, sagt Troubetzkoy. Auch ihre Hotel-Organisation habe geholfen. 

Wer jetzt zum Beispiel nach Puerto Rico, St. Martin, Anguilla, die Britischen und Amerikanischen Jungfraueninseln oder nach Dominica reist, sieht noch etliche Schäden, auch umgeknickte Palmen. Aber überall sind Hotels, Restaurants und Bars für Touristen geöffnet. Auch  Familie und Personal des Tamarind Tree Hotels auf Dominica haben die Ärmel hochgekrempelt. "Wir sind ein Beispiel für viele Betroffene in der Karibik", sagt Annette Peyer Loerner. Die Schweizerin und ihr deutscher Ehemann Stefan Loerner führen das Tamarind Tree. Das Paar lebt seit 1997 auf Dominica. "Ich bin froh, dass ich heute wieder auf der ITB sein kann, habe viele Kunden und Anfragen auf der Messe", sagt die Hotelchefin.    

Während das kleine Hotel im Herbst repariert und modernisiert wurde, konnten einige der Zimmer weiterhin vermietet werden. "Inzwischen haben wir wieder alles komplett geöffnet. Es grünt und blüht im Garten. Der Blick von Pool und Restaurant auf den Ozean ist so schön und spektakulär wie zuvor", sagt Peyer Loerner. Und auch die wichtigsten Trails und Wanderwege der grünen Insel, auf der auch Papageien und Kolibris ihre Heimat haben, können von Touristen wieder genutzt werden.

Bernd Kubisch  

KARIBIK CTO

Halle 22.a / Stand 120a

Pressekontakt: Johnson John Rose

E-Mail: jjohnrose@caribtourism.com

Tel.: +1 246 427 5242

www.go-caribbean.com


www.karibik-info.de

 

KARIBIK CHTA/Anse Chastanet

Halle 22.a / Stand 120a

Pressekontakt: Karolin Troubetzkoy

E-Mail: karolin@ansechastanet.com

Tel.: +1 758 459 79 77

 

TAMARIND TREE HOTEL, Dominica

Halle 22 a / Stand 115

Pressekontakt: Annette Peyer Loerner

E-Mail: hotel@tamarindtreedominica.com

Tel.: +1 767 616 5258

http://www.tamarindtreedominica.com

ITB Berlin auf Facebook

ITB Berlin auf Twitter