Navigation | Seiteninhalt | Zusätzliche Informationen

Seiteninhalt

Malediven: Umweltschutz steht an erster Stelle

Pressekonferenz Malediven

„Wir haben schon eine tolle ITB Berlin gehabt“, freute sich Tourismusminister Moosa Zameer auf der Pressekonferenz der Malediven und verwies sogleich auf das Gastgeschenk seines Landes, das er zur ITB Berlin mitgebracht hatte: das Versprechen, das Thema Umweltfreundlichkeit und Nachhaltigkeit noch energischer als bisher zu verfolgen. „Schon allein die dreihundert Korallenspezies und tausend verschiedenen Fischspezies bedeuten für uns eine hohe Verantwortung“, sagte sein Kollege, der Minister für Umwelt und Energie, Thoriq Ibrahim. Tourismus und Fischerei, die beiden bedeutendsten Einnahmequellen der Malediven, bedürften „flankierender Maßnahmen“, denn „ohne Umweltschutzmaßnahmen können sie nicht überleben.“

Einerseits verwiesen die beiden Minister auf die strengen Umweltschutz-Auflagen für neue Resorts: Jedes von ihnen muss eine Umweltverträglichkeits-Prüfung bestehen, um genehmigt zu werden. Andererseits räumten sie auch Umweltsünden bei der Verklappung von Lebensmittelresten auf hoher See ein: Diese sind nicht immer von Plastik befreit. „Nicht alle Resorts halten sich an die Vorschriften“, räumte Hassain Afeet ein, Vizechairman des – privaten – Tourismusverbandes. Unisono versprachen die drei Vertreter der Malediven, künftig strikt darauf zu achten, dass „Lebensmittel vor der Verklappung zerkleinert und Kunststoffe aussortiert werden“.

Hassain Afeet erwähnte, dass er „alle Phasen des Tourismus erlebt“ habe. Am Anfang hätten die Gäste noch nicht einmal einen Pass benötigt, und es habe nur einen Flug pro Woche gegeben. „Heute sind es dreihundert“, so Afeet, „die Leute sind schon auf den Mond geflogen, ehe wir von Nord nach Süd fliegen konnten“. Aber schnell habe man die Gefahr der Umweltzerstörung durch Tourismus erkannt und das Harpunenfischen und Fangen von Schildkröten verboten. „Wir haben keine Morde und keinen Krieg“, zog Ahmed Siyam Mohamed Bilanz, Mitglied des Executive Board, „wir sind eines der freundlichsten Länder der Welt.“

Redaktionsbüro Schwartz

 

Halle 5.2, Stand 109

Pressekontakt:
Axel Kaus
Telefon: +49 (0)511-899 890
E-Mail: Germany.PR@isitmaldies
Website: www.visitmaldies.com
 

Air Jordan 1 Retro High OG Black and White-Black For Sale

ITB Berlin auf Facebook

ITB Berlin auf Twitter