Navigation | Seiteninhalt | Zusätzliche Informationen

Seiteninhalt

Neue Selbstfahrer-Routen durch Namibia für Individualisten

Namibia

Abseits der klassischen Reiserouten zeigen drei neue Strecken, die auf der ITB Berlin vorgestellt werden, beliebte wie auch bisher unberührte Teile des Landes im Südlichen Afrika. Erstellt haben sie die auf nachhaltigen Tourismus spezialisierte Organisation Open Africa in Zusammenarbeit mit dem Namibia Tourism Board und Millennium Challenge Account Namibia. Denn wer das Abenteuer in der Freiheit sucht, ist in Namibia insbesondere auf einer Selbstfahrertour bestens aufgehoben: Eine gute Infrastruktur und zahlreiche Campingplätze, Gästefarmen und Lodges am Wegesrand bieten optimale Bedingungen für das Reisen auf eigene Faust.
Die „Omulunga Palm Route“ lenkt Reisende auf 1.108 Kilometern entlang der Grenze zu Angola von Ruacana im Westen bis nach Nkurenkuru im Osten. Wildtierbeobachtungen, quirlige Städte und atemberaubende Landschaften liegen auf dem Weg. Unter dem Motto „Wasser gibt Leben“ entdecken Reisende auf der „Four Rivers Route“ die Zambezi Region, eine grüne Oase im äußersten Nordwesten des Landes, die Kultur der Bewohner dieser Region sowie über 430 Vogelarten. Auch die dritte Route verbindet landschaftliche Highlights mit kulturellen Eindrücken: Die „Arid Eden Route“ dehnt sich von dem Küstenstädtchen Swakopmund bis an die Grenze zu Angola aus und umschließt den westlichen Teil des Etosha National Park, die Spitzkoppe, den Brandberg, Twyfelfontein und die Epupa Falls.
Das Namibia Tourism Board ist verantwortlich für die internationale Vermarktung Namibias als Reisedestination. Open Africa ist eine auf nachhaltigen Tourismus spezialisierte Non-Profit Organisation, die es sich zum Ziel gesetzt hat, Arbeitsplätze für die in ländlichen Gebieten angesiedelten Kommunen im Südlichen Afrika zu schaffen und zu erhalten. Millennium Challenge Account (MCA) Namibia ist ein Entwicklungshilfefonds der US-amerikanischen Regierung, der das Land zum Beispiel durch Investitionen in Bildung, Tourismus und Landwirtschaft unterstützt.

Foto: Die Spitzkoppe, 120 km östlich von Swakopmund © Jürgen Goetz, Namibia Tourism Board

www.namibia-tourism.com
Halle 20/114
Ansprechpartnerin für die Presse: Anke Pfeffer
E-Mail: pfeffer.anke@kprn.de
Tel.: 00 49 – (0) 69 - 71 91 36 – 40

ITB Berlin auf Facebook

ITB Berlin auf Twitter