Navigation | Seiteninhalt | Zusätzliche Informationen

Seiteninhalt

Silk Road: Ein Beispiel für die Welt

Die Silk Road, ein Tourismusprojekt, das Nationen teils völlig unterschiedlicher Systeme und Weltanschauungen zusammenbringt, stößt weltweit auf immer mehr Interesse. Dr. Taleb Rifai, Generalsekretär der Welttourismus Organisation (UNWTO), sagte auf dem 7. Silk Road Minister-Treffen auf dem ITB Berlin Kongress, der gesamte Erfolg der 31 Mitgliedsstaaten der touristisch aktivierten Karawanenstraße  „ist ein Grund zum Feiern".

Denn eine gute Idee gehe um die Welt. Rifai freute sich, dass auch Nationen wie Argentinien, Brasilien und Ghana Interesse an einer länderübergreifenden, themenbezogenen Straße in ihren Regionen haben. Während in Asien zahlreiche regionale und länderübergreifende Seidenstraßen-Projekte vollendet oder in konkreter Planung sind, benötigt der europäische Teil noch mehr Zeit. Hier sind die Mitgliedsländer Spanien, Italien, Albanien, Bulgarien, Rumänien, Griechenland und Türkei gefragt. Auch Wissenschaftler helfen bei der Erkundung historischer Abschnitte.      

Die Silk Road ist ein weit verzweigtes Netz historischer Karawanenstraßen. Ihre Hauptroute verknüpft das Mittelmeer mit Ostasien. So gehören auch Ägypten, Russland, Tadschikistan, Iran, Irak, Bangladesch, China, Mongolei, Japan, Thailand und Indonesien zu den Seidenstraßen-Nationen. Diese Route fasziniert seit Jahrhunderten Händler, Historiker, Forscher und heute auch Abenteuer- und Kulturreisende aus aller Welt. Alla Peressolova, Chefin des UNWTO Silk Road Programms, versicherte, alle diese Länder hätten zusätzliche Deviseneinnahmen durch diesen touristischen Nischenmarkt. Grenzöffnungen und Visaerleichterungen würden noch mehr zahlungskräftige Gäste bringen. Reiseveranstalter bestätigten auf der ITB Berlin, dass Silk Road Touristen sehr an Geschichte und Kultur interessiert sind und zu den besser verdienenden Reisenden gehören.

Zu den Ländern, die von Touristen als typische Silk Road Länder identifiziert werden, zählen China, Mongolei, Kasachstan, Usbekistan, Iran, Türkei, Turkmenistan, Kirgisien, Tadschikistan und Aserbaidschan. Dies ergab eine TripAdvisor Befragung vom vergangenen Jahr. Das größte Interesse auf ihrer Reise durch mehrere Länder haben die Touristen an Städten der Seidenstraße. Es folgen UNESCO-Welterbestätten auf der Route, Gastronomie sowie Shopping auf Basar und Markt.

Bernd Kubisch

Pressekontakt: Patrick Fritz

E-Mail: silkroad1@unwto.org

Tel.: +34 91 56781 37

www.UNWTO.org

ITB Berlin auf Facebook

ITB Berlin auf Twitter