Navigation | Seiteninhalt | Zusätzliche Informationen

Seiteninhalt

Türkei-Tourismus boomt: 2015 liegt der Fokus auf unbekannten Regionen

2015 soll das Jahr werden, in dem Türkeibesucher ihr Bild des Landes neu malen. Im Mittelpunkt stehen dann unter anderen unbekanntere Regionen wie die ägäische Küste rund um Izmir oder Wintersportgebiete in Kappadokien und im Marmara-Gebiet gelegt. So möchten die Tourismusexperten den Wachstumstrend des vergangenen Jahres fortsetzen: 2014 reisten 36,8 Millionen Gäste in die Türkei, ein Plus von 5,5 Prozent. 5,2 Millionen Deutsche besuchten das Land, 4,1 Prozent mehr als 2013. „Das unterstreicht die Wettbewerbsfähigkeit der Türkei im Tourismuswettbewerb“, so Dr. Tahsin Yilmaz, Botschaftsrat für Kultur, auf der ITB Berlin 2015. „Das Bild, das viele Urlauber von der Türkei haben, ist jedoch noch lückenhaft. Wir möchten zeigen, dass in unserem Land jede Art von Urlaub möglich ist – sogar Skifahren.“
Die Aussichten für 2015 sind schon jetzt optimistisch: Laut FUR-Reiseanalyse bleibt Spanien zwar Ziel Nummer eins, doch den zweiten Platz teilen sich Österreich und die Türkei. „Wer hätte gedacht, dass wir für die Deutschen einmal so interessant werden könnten wie ihr Nachbar Österreich?“, so Yilmaz stolz, der sich für den Januar schon über ein Einreiseplus deutscher Gäste von 9,3 Prozent freut.
Die Türkei habe an kultureller Vielfalt viel mehr zu bieten als Strandvergnügen und Shopping in Istanbul, betonte auch Kunsthistoriker Professor A. Haluk Dursun, Staatssekretär des Kultur- und Tourismusministeriums, und plädierte engagiert dafür: „Verlassen Sie die Strände Antalyas auch einmal, reisen Sie landeinwärts und entdecken Sie die Türkei!“ Für 2016 freut sich das Land außerdem auf die EXPO Botanik – die erste Weltausstellung in der Türkei.     Antje Hennecke-Lückingsmeier

www.tuerkeifasziniert.de
Halle 3.2/201
Pressekontakt: Doris Palito Schneider und Julia Koch, Global Communication Experts
E-Mail: presse.tuerkei@gce-agency.com
Tel.: + 49 (0) 69 175371-046|-022

ITB Berlin auf Facebook

ITB Berlin auf Twitter