Navigation | Seiteninhalt | Zusätzliche Informationen

Seiteninhalt

UNWTO Report: Woman Power im Tourismus

Im Tourismus arbeiten weltweit mehr Frauen als Männer. Und die Einkommensunterschiede zwischen den Geschlechtern sind geringer als in anderen Branchen. Das sind vorläufige Ergebnisse des aktuellen Global Report on Women in Tourism, der auf der ITB Berlin 2019 vorgestellt wurde. Danach bietet der Tourismus Frauen auch vergleichsweise bessere Chancen, in Führungspositionen aufzusteigen oder erfolgreich selbständig zu werden. Das ist je nach Land aber völlig verschieden.

In vielen Regionen rund um den Erdball haben nicht einmal 20 Prozent der Frauen überhaupt einen Job. Und vor allem hier müsse und werde weitere Unterstützung ansetzen, betonten Vertreter der World Tourism Organization (UNWTO), von World Bank, Deutscher Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) und Amadeus. Marokko zum Beispiel hat 3.885 Tour Guides. Aber nur vier Prozent davon seien Frauen, wurde während der Präsentation des Reports berichtet.

Generell biete der Tourismus Frauen relativ gute Jobchancen, sagte Dr.Lucy Ferguson, Lead Expert der Untersuchung. „Doch es bleibt auch hier noch sehr viel zu tun." Der neue Report, insgesamt der zweite, stützt sich auf Daten von Eurostat von der Europäischen Kommission, Ilostat von der International Labour Organization sowie auf zusätzliche Recherchen.

Rund 61 Prozent der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen im weltweiten Tourismus sind laut Ilostat Frauen. Im Euroraum beträgt der Frauenanteil in den untersuchten Tourismuszweigen im Schnitt 58,5 Prozent. In den Bereichen Übernachtung sind es 60,2 Prozent, bei Reisebüros und Veranstaltern sogar 63,9 Prozent.

Weitere Ergebnisse: In Europa arbeiten Frauen im Tourismus häufiger in Teilzeit als in anderen Wirtschaftszweigen. „Die Arbeitsbedingungen im Hotel- und Übernachtungsgewerbe verbessern sich”, heißt es in der Untersuchung.

Das sei der Partnerschaft und den Verhandlungen von Gewerkschaften und internationalen Hotelketten zu verdanken. Fortschritte gebe es auch im gemeinsamen Kampf gegen sexuelle Belästigung.

Bernd Kubisch

www.UNWTO.org

Pressekontakt: Marcelo Risi

E-Mail: mrisi@unwto.org

Tel.: +34 692 00 69 54

ITB Berlin auf Facebook

ITB Berlin auf Twitter