Navigation | Seiteninhalt | Zusätzliche Informationen

Seiteninhalt

Uruguay bewirbt sich gemeinsam mit Argentinien und Paraguay für die WM 2030

Das wäre ein nostalgisches Turnier: Das kleinste südamerikanische Land möchte sich gemeinsam mit den Nachbarländern Argentinien und Paraguay als Austragungsort für die Fußball-WM in zwölf Jahren bewerben – genau 100 Jahre nachdem Uruguay die allererste WM ausgerichtet hat. „Damals haben wir im Endspiel gewonnen, und daher hoffen wir natürlich, dass sich die Geschichte wiederholen wird", gibt sich Uruguays Vize-Tourismusminister Benjamín Liberoff am Donnerstag auf der ITB Berlin optimistisch.

Auch aus dem Tourismus-Sektor weiß Liberoff nur Positives zu berichten. 2017 kamen knapp vier Millionen Touristen nach Uruguay, darunter 22.000 aus Deutschland. Ein Imagefilm, zusammengeschnitten aus Videos, die Uruguay- Urlauber auf YouTube hochgeladen haben, soll nun ein authentisches Bild der Destination vermitteln, die mehr als nur Strände zu bieten hat, wie Liberoff nicht müde wird zu betonen. „Vor allem auf die Region um unseren Namensgeber, den Fluss Uruguay, wollen wir uns künftig stärker konzentrieren." Auch die Thermalbäder im Westen und der Sporttourismus sollen gestärkt werden, berichtet Botschafter Gabriel Bellòn Marrapodi.

Dazu präsentiert sich die Hauptstadt Montevideo mit einer lebhaften Street-Art-Szene als moderne Großstadt, auch wenn man sich daran erst einmal gewöhnen musste: „Street Art fing in Montevideo eigentlich als Problem an, Graffitis bedeckten alle Wände", berichtet Liberoff. „Aber zum Glück hat sich das langsam zu einer Verschönerung entwickelt."

Katharina Wilhelm

 

www.uruguaynatural.com

Halle 23.b / Stand 207

 

Pressekontakt: Berenice Pardo Zolezzi

E-Mail: berenice@fame-creativelab.com

Tel.: +49 (0)6924756184

ITB Berlin auf Facebook

ITB Berlin auf Twitter