Navigation | Seiteninhalt | Zusätzliche Informationen

Seiteninhalt

Google

Mehr Hotelbuchungen: GDS kann helfen

Viele Hotelunternehmen nutzen veraltete Vertriebswege, Informationstechnologien und sind zu zaghaft bei der Umsetzung neuer Ideen. Eine eigene gute Webseite ist für jedes Hotel und Unternehmen in der Tourismusbranche unverzichtbar, reicht aber natürlich nicht. Dies sagte Wolfram Schmidt, Asociate Director, Hotel Distribution bei Amadeus auf dem ITB Kongress Berlin.



ITB Berlin Kongress: Nicht Google, sondern der Nutzer bestimmt den Erfolg einer Website

Kaspar Szmanski

Googles Geheimnisse sind nicht wirklich geheim, denn vieles davon ist veröffentlicht und kann nachgelesen werden. Wer seine Website gestalten und optimieren will, kann ganz offizielle Publikationen dafür zu Rate ziehen: etwa die Google Richtlinien für Webmaster oder den Google Webmaster Central Blog (http://googlewebmastercentral-de.blogspot.de). Ebenfalls empfehlenswert: Der Search Engine Optimization Starter Guide, den man bei Google kostenlos herunterladen kann.

ITB Berlin Convention: it is not Google but the user that determines the success of a website

Kaspar Szmanski

Google's secrets are not really secrets at all, because many of their details have been published and can be looked up. Anyone interested in designing or improving their website can obtain the necessary advice from official publication such as the Google Webmaster Guidelines or the Google Webmaster Central Blog (http://googlewebmastercentral-de.blogspot.de). Another recommendation: the Search Engine Optimization Starter Guide, which can be downloaded free of charge from Google.

Mit Google leichter die Reise planen

Der Internetkonzern Google hat auf der ITB Berlin 2016 ein Reiseplanungstool vorgestellt, das die Suche nach Zielen, Flügen, Hotels und günstigsten Angeboten für bestimmte Reisezeiten und -dauern deutlich vereinfacht. Kernstück ist eine sehr schnelle Echtzeitsuche von Hotel- und Reisepreisen, bei der das Unternehmen auf seine bereits vorhandenen Daten und Verbindungen zu zahlreichen Portalen und Veranstaltern zurückgreift. „Reiseziele auf Google“ ist in der bisherigen Version lediglich für  Smartphones und Tablets verfügbar.

Plan trips more easily with Google

Internet company Google presented a travel-planning tool at ITB Berlin 2016 that significantly simplifies the search for destinations, flights, hotels and good deals for certain travel times and durations.  At its core is a very fast, real-time search for hotel and travel prices, for which the company accesses its existing data and links to several portals and operators.  The previous version of "Destinations on Google" is only available for smartphones and tablets.

ITB Berlin Convention: travel guides, technology partner, provider of payment services: Google can offer it all, but no OTA

What do people use their smartphones for? They look at them – Google tracking reveals that in just two months a person will have 40,000 "digital moments", 78 per cent of which is on mobile terminals. And what is so remarkable about this is that most of these virtual contacts are very brief. The challenge facing all providers is therefore to ensure a convincing and trouble-free digital experience in this world of "brief moments.

ITB Berlin Kongress: Reiseführer, Technologie-Partner, Zahlungsdienstleister: Google wird alles, nur kein OTA

Oliver Heckmann

Was tun Menschen mit ihrem Smartphone? Sie schauen drauf – fast 40.000 „digitale Momente“ hat ein Mensch in nur zwei Monaten, 78 Prozent davon auf mobilen Endgeräten, trackte Google. Das Besondere: Die meisten dieser virtuellen Kontakte sind sehr kurz und die Herausforderung für alle Anbieter ist, in dieser Welt der „kleinen Momente“ mit Erlebniswert und digitaler Geschmeidigkeit zu überzeugen.

ITB Berlin Convention: travel guides, technology partner, provider of payment services: Google can offer it all, but no OTA

Oliver Heckmann

What do people use their smartphones for? They look at them – Google tracking reveals that in just two months a person will have 40,000 "digital moments", 78 per cent of which is on mobile terminals. And what is so remarkable about this is that most of these virtual contacts are very brief. The challenge facing all providers is therefore to ensure a convincing and trouble-free digital experience in this world of "brief moments.