Navigation | Seiteninhalt | Zusätzliche Informationen

Seiteninhalt

Karl Ulrich Garnadt

Eurowings will Nummer 3 unter Europas Low-Cost-Airlines werden

Der Lufthansa-Low Cost-Ableger Eurowings will in einigen Jahren in diesem Marktsegment die Nummer 3 unter den europäischen Airlines werden. Bei den 20 Millionen Passagieren, die 2016 erwartet werden ist das allerdings noch ein langer Weg, wie das zuständige Konzernvorstands-Mitglied Karl Ulrich Garnadt am Mittwoch auf der ITB Berlin betonte. Die neuen Langstrecken verzeichnen eine mehr als 90-prozentige Auslastung. Nach anfänglichen Startschwierigkeiten mit nur zwei Maschinen hat man die Expansion in diesem Bereich verlangsamt.

Eurowings aims to become Europe’s number three low-cost airline

In a few years time Lufthansa’s low-cost subsidiary Eurowings aims to become Europe’s number three airline in this market. However, with its current target of 20 million passengers in 2016 the airline still has a long way to go, said the group’s board member Karl Ulrich Garnadt, speaking on Wednesday at ITB Berlin. The company’s long-haul flights, a recent addition to the programme, are booked to over 90 per cent capacity. Following launch difficulties with only two airliners growth in this segment has now slowed. In May, two additional Airbus A330s will be put into service.

Eurowings gibt Langstreckenziele bekannt

Bangkok und Phuket in Thailand, Dubai, Varadero in Kuba und Punta Cana in der Dominikanischen Republik sind die ersten Ziele, zu denen Eurowings, die neue Low-Cost-Tochter der Lufthansa, ab dem 25. Oktober von Köln/Bonn aus auf die Langstrecke gehen wird. Das gab Karl Ulrich Garnadt, Vorstandsvorsitzender Lufthansa-Passage, am Mittwoch bei einer Pressekonferenz auf der ITB Berlin 2015 bekannt. Bis 2017 soll die Langstreckenflotte von zwei auf sieben Airbus A330-200 wachsen,  die von Sun Express betrieben werden.