Navigation | Seiteninhalt | Zusätzliche Informationen

Seiteninhalt

Prof. Dr. Dr. h.c. Hans Joachim Schellnhuber

Nicht am Ast sägen, auf dem man sitzt: Tourismusbranche braucht strategischen Plan zum Klimaschutz und zur CO2-Reduktion

Der Tourismus hat einen Anteil von zehn Prozent am weltweiten Bruttosozialprodukt und verursacht weltweit acht Prozent aller CO2-Emissionen. “Man könnte sagen, das ist ein fairer Anteil, auf der anderen Seite sägt der Tourismus an dem Ast, auf dem er sitzt, wenn er zum Klimawandel beiträgt”, erklärte Prof. Dr. Dr. h.c. Hans Joachim Schellnhuber, der ehemalige Leiter des Potsdam–Institut für Klimafolgenforschung (PIK) auf dem ITB Kongress in Berlin.

Don’t cut the branch you are sitting on: tourism sector needs a strategic plan to protect the climate and reduce CO2 emissions

Tourism accounts for ten per cent of the global gross national product and is responsible for eight per cent of all CO2 emissions worldwide. “One could say that this is a fair share, but on the other hand tourism is cutting off the branch on which it is sitting by contributing to climate change”, explained Prof. Dr. Dr. h.c. Hans Joachim Schellnhuber, former director of the Potsdam Institute for Climate Change Research (PIK), at the ITB Convention in Berlin.