Navigation | Page content | Additional information

Seiteninhalt

Nicaragua-Kanal

Lateinamerika: Megaprojekte zwischen Nutzen und Umweltsorgen

Gigantische Bauprojekte wie Kanäle und Stauseen können dann akzeptiert werden, wenn die betroffenen Menschen der Region voll eingebunden sind sowie Nachhaltigkeit und Umweltschutz strikt berücksichtigt werden. Das ist ein wichtiges Fazit des Lateinamerika-Forums auf dem ITB Berlin Kongress. Es ging um Megaprojekte wie Panama-Kanal, den geplanten Kanal durch Nicaragua sowie Itaipu-Stausee und Kraftwerk, das sich Paraguay und Brasilien teilen.

Nicaragua-Kanal im Plan - Deutschland soll mit ins Boot

Manche wollen es immer noch nicht glauben, doch der Spatenstich für den Nicaragua-Kanal ist Ende Dezember 2014 erfolgt. Und die heiße Bauphase für die Konkurrenz zum Panama-Kanal "soll Ende 2015 beginnen. Es sind keine Träume. Es ist nun Realität". Dies sagte Telémaco Talavera Siles auf der ITB Berlin. Der Experte ist unter anderem Sprecher der zuständigen Kanal-Kommission in Managua (Comisión del Gran Canal Interoceánico de Nicaragua). „Es läuft nach Plan. Unser ehrgeiziges Ziel ist eine Bauphase von gut fünf Jahren und Kosten von 50 Milliarden US Dollar“, betonte er.