Navigation | Page content | Additional information

Seiteninhalt

USA

More roads and bridges

© Ferdinand Stohr

At ITB Berlin NOW U.S. Travel president calls for smart transport to combat climate change

The tourism industry in the United States had to set itself aggressive goals to combat climate change, said Roger Dow, president of the U.S. Travel Association, at ITB Berlin NOW Convention. He expected new and intelligent technologies instead of wholesale bans.

Mehr als Straßen und Brücken

© Ferdinand Stohr

U.S. Travel-Chef fordert auf ITB Berlin NOW intelligente Mobilität im Kampf gegen den Klimawandel

Die Tourismusbranche in den Vereinigten Staaten müsse sich „aggressive Ziele“ zur Eindämmung der globalen Erwärmung setzen, forderte der Präsident der U.S. Travel Association, Roger Dow, auf der ITB Berlin NOW Convention. Statt pauschaler Verbote erwarte er den verstärkten Einsatz neuer und intelligenter Technologien.

LGBT+-Gemeinschaft: „Wir gehören zum gesellschaftlichen Alltag“

LGBT+ community: “We are part of everyday society“

Colorado ohne Plastikflasche, bitte

58 Vierzehner gibt es in Colorado. Das nannte Kathrin Berns, die deutsche Repräsentantin des Tourismusbüros von Colorado, als erstes auf die Frage, warum es sich lohnt, im „höchsten US-Staat“ Urlaub zu machen. „Fourteener“ sind über 14.000 Fuß oder 4.267 Meter hohe Berge. Sie sorgen für hervorragende Bedingungen für Wintersport, aber auch für beeindruckende Panoramen und Ausblicke bei Wanderungen zu Fuß, mit dem Auto oder mit dem Fahrrad. Oder mit der Bahn: Zehn historische Eisenbahnen mit teils spektakulären Linienführungen ziehen sich durch Täler und Wälder.

No plastic bottles in Colorado, please

There are 58 fourteeners in Colorado. Kathrin Berns, German representative of the Colorado Tourism Office, mentioned this first when answering why one should holiday in the US’s “highest state.” Fourteeners are mountains over 14,000 feet or 4,267 metres in height. They provide excellent conditions for winter sports as well as impressive views and panoramas on excursions on foot, in the car, or by bicycle. Or with the train: ten historical trains weave through valleys and forests on some spectacular railways.

US-Botschafter lädt LGBT-Touristen ein

US-Botschafter Richard Grenell hat auf der ITB Berlin 2019 ausdrücklich Lesben und Schwule ermuntert, in den Vereinigten Staaten Urlaub zu machen. In einer Grußadresse sagte der bekennende Homosexuelle, die Reisemöglichkeiten für LGBT-Touristen seien noch nie so gut gewesen wie jetzt. Die Veranstalter appellierte er sich um diese Zielgruppe verstärkt zu bemühen.

US Ambassador welcomes LGBT tourists

At ITB Berlin 2019, US Ambassador Richard Grenell specifically encouraged gays and lesbians to holiday in the United States. In his welcome speech, the openly gay ambassador said that travel opportunities for LGBT tourists have never been better than they are today. He appealed to tour operators to increase their efforts for these target groups.

Mit dem Elektroauto durch Oregon

Unerwartet weit vorne präsentiert sich Oregon auf einem zukunftsträchtigen Reisesegment: Der Bundesstaat im Nordwesten der Vereinigten Staaten nennt sich selbst die „Nummer eins des Reisens mit Elektroautos“ in den USA. Es gibt bereits einen einschlägigen, kostenlosen Reiseführer, Mietwagenfirmen halten die passenden Fahrzeuge vor. Nach offiziellen Angaben sind Ladestationen übers ganze Land verteilt, und das nicht nur an den Hauptrouten, sondern auch an „Byways“, den Nebenstraßen, die das Land voller Naturwunder erschließen.

USA abseits der Dauerbrenner New York und Kalifornien

Die Vereinigten Staaten von Amerika sind unabhängig aller politischen Entwicklungen für rund zwei Millionen Deutsche jährlich das Reiseziel ihrer Wahl. Die Vielfalt der touristischen Erfahrungen trägt dazu ein Großteil bei; inzwischen kommt auch der gestiegene Wert des Euro gegenüber dem Dollar dazu, der den Reisepreis vorerst mindestens stabil hält und so manche Anschaffung attraktiv macht. Beliebteste Ziele sind nach wie vor New York, Kalifornien und Florida.

Veranstalter demonstrieren Zuversicht beim USA-Tourismus

New-York, Stadtbild bei Nacht

Die Trump-Administration hat auf der ITB Berlin 2017 die hohe Bedeutung des Tourismus für die USA unterstrichen. Kent Logsdon, Chargé d’affaires der US-Botschaft in Berlin, wies darauf hin, dass die Vereinigten Staaten mit mehr als 230 Ausstellern aus 43 Bundesstaaten auf der Messe vertreten seien. Logsdon betonte, dass die Botschaft jederzeit bereitstehe, bei Fragen hinsichtlich der Einreise zu helfen, wenn die im vergangenen Jahr wirksam gewordenen Änderungen im ESTA-Programm Schwierigkeiten bereiteten.

ITB-Köpfe: Cory Jobe, Direktor Illinois Office of Tourism

Cory Jobe, Direktor Illinois Office of Tourism, LGBTQ- Media Brunch

Stolz auf Illinois Made und LGBT-Angebote Boystown und Legacy Walk

Was ist neu bei Ihnen auf der ITB Berlin 2017?

United Airlines: Neue Polaris Business Class auf größtem globalen Streckennetz

Boeing 777-300ERneu in United Airlines Farben hebt ab, Fahrwerk ist noch ausgefahren, @Copyright The Boeing Company

Die Zahlen sprechen für sich: Mehr als 4.500 Flüge zu 339 Airports auf allen Kontinenten absolvieren United Airlines und United Express täglich. Im Jahr 2016 beförderten United und United Express auf über 1,6 Millionen Flügen mehr als 143 Millionen Passagiere.

Das Gründungsmitglied der Star Alliance ist stolz auf das weltweit umfangreichste Streckennetz mit US-Hubs in Chicago, Denver, Houston, Los Angeles, New York/Newark, San Francisco und Washington D.C. Mit 28 Mitglieder-Airlines aus dem Verbund kann United Flugverbindungen zu 192 Ländern anbieten.

United Airlines: New Polaris business class for the world’s largest flight network

Boeing 777-300ERneu in United Airlines Farben hebt ab, Fahrwerk ist noch ausgefahren, @Copyright The Boeing Company

The figures speak for themselves: United Airlines and United Express operate more than 4,500 flights to 339 airports around the world every day. In 2016 United and United Express transported more than 143 million passengers on over 1.6 million flights.

The founding company of the Star Alliance, it is proud to be operating the world’s largest flight network with US hubs in Chicago, Denver, Houston, Los Angeles, New York/Newark, San Francisco and Washington DC.  With 28 affiliated airlines, United is able to offer flights to destinations in 192 countries.

107.000 Hotelzimmer in der Stadt, die niemals schläft

New York City hat in den vergangenen zehn Jahren seine Hotelkapazität stets aufgestockt. Die Stadt, die niemals schläft, bietet den Touristen jetzt 107.000 Zimmer, in denen sie 2015 rund 33,7 Millionen Nächte bezahlten. Diese Zahlen verkündete der Chef des Tourismusmarketing der Stadt, Fred Dixon, auf der ITB Berlin 2016. In diesem Jahr erwartet er 59,7 Millionen Besucher aus aller Welt, was zum siebten Mal in Folge eine Steigerung bedeuten wird. Rund 12,7 Millionen von ihnen werden aus dem Ausland und 639.000 aus Deutschland anreisen.

107,000 hotel rooms in the city that never sleeps

Over the past ten years New York City has been continuously increasing its hotel capacity. The city that never sleeps can now offer tourists 107,000 rooms, which accounted for some 33.7 million overnights in 2015. These figures were announced by the city's Head of Tourism Marketing, Fred Dixon, at ITB Berlin 2016. This year he is expecting 59.7 million visitors from all over the world, an increase for the seventh successive year. Some 12.7 million of them will be from abroad, including 639,000 from Germany.

Exklusive Zigarren und Bier aus Mikrobrauereien

Wer Vorurteile über Nahrungsmittel in den USA revidieren möchte, sollte in Städte wie Tampa (Florida) oder Milwaukee (Wisconsin) reisen. Beide werben mit einer besonderen Handwerkskunst: Mikrobrauereien nehmen an Zahl stetig zu. Wisconsin, wegen der vielen deutschstämmigen Einwohner ohnehin dem Bier verbunden und durch das Miller-Bier bekannt, wirbt dazu mit einer Käseauswahl, die angeblich der von Frankreich oder der Schweiz in nichts nachsteht. Die Staaten zwischen Montreal und Chicago wollen 2015 mit Kreuzfahrten auf den Großen Seen Urlauber anlocken.